Coves del drac - Drachenhöhle

Coves del drac - Die Drachenhöhle bei Porto Cristo

Die sogenannten Drachenhöhlen gehören zu den bekanntesten touristischen Sehenswürdigkeiten von Mallorca. Mit dem größten unterirdischen See Europas und farbenprächtig ausgeleuchteten imposanten Tropfsteinen sind sie eine Attraktion, die niemand auf Mallorca (Porto Cristo) verpassen sollte.

Wieso eigentlich "Drachenhöhle"?

Vermutlich schon die mallorquinischen Ureinwohner der prähistorischen Talayot-Kultur kannten die Höhlen, wie entsprechende Funde in der Nähe bewiesen. Ihr heute bekannter Name stammt aus dem Mittelalter: Der Legende nach sollten die geheimnisumwobenen Kreuzritter des Templer-Ordens ihren sagenhaften Schatz in der Höhle verborgen haben und ihn von einem Drachen schützen lassen. Zwar wurde bei einer 1339 gestarteten Suche kein Schatz in den Höhlen entdeckt (und auch kein Drache), doch immerhin wurden dabei erste Karten erstellt.

Die ersten richtigen Expeditionen erfolgten 1880 durch den Deutschen M.F. Will und 1896 durch den Franzosen Édouard Martel. Dieser drang als erster bis zu dem wunderschönen 177 Meter langen und bis zu 9 Meter tiefen See im Inneren der Höhle vor, der heute seinen Namen trägt.

Mit dem Aufkommen des Tourismus auf Mallorca, machten sich immer mehr Einheimische auf die Suche nach Möglichkeiten, von den neuen Gästen zu profitieren. Der Rechtsanwalt Juan Servera Camps aus Manacor war einer der Gründer des mallorquinischen Fremdenverkehrsvereins und kaufte 1922 das Landgut San Moro, auf dessen Grund der Eingang zu den Drachenhöhlen lag.

Er schuf einen neuen Eingang, Pfade für Gäste und ließ eine Beleuchtung installieren. 1935 wurden die Drachenhöhlen offiziell als Touristenattraktion eingeweiht. Heute erinnert ein Denkmal in der Nähe des Eingangs an ihn.

Der Besuch der Coves del Drac

Der etwa 1200 Meter lange Rundgang erfolgt über eine festgelegte Route. Der Weg führt an außergewöhnlichen Felsformationen wie der "Flagge" direkt hinter dem Eingang, dem "Monte Nevado" und den bläulich schimmernden "Bädern der Diana" vorbei zum Martel-See. Hier genießen Besucher ein kurzes klassisches Konzert, das von Musikern in Booten auf dem See dargeboten wird, ehe sie selbst eine kurze Bootsfahrt in dieser einzigartigen kunstvoll beleuchteten Welt unternehmen. Schließlich gelangen sie über Treppen zum Ausgang.

Die gesamte Tour einschließlich Konzert und Bootsfahrt dauert etwa eine Stunde.

Da es in der Höhle konstant 21°C warm ist, kann der Besuch in ganz normaler sommerlicher Kleidung erfolgen. Ist es draußen im Hochsommer über 30 Grad heiß, kann die Höhle je nach persönlichem Empfinden als wohltuend kühl oder recht kalt empfunden werden. Wer schnell friert, der sollte eine leichte Strickjacke mitnehmen.

Hinweise zum Besuch der Höhlen

Aufgrund der natürlichen Beschaffenheit des Höhlensystems mit engen Pfaden und zahlreichen Treppenstufen, sind die Coves del Drac nicht barrierefrei und können nicht per Rollstuhl oder Rollator besucht werden.

Kinderwagen und Buggys können am Eingang abgegeben werden.

Das Fotografieren ist im gesamten Höhlensystem ohne Blitz und Stativ gestattet. Aufnahmen des Konzertes sind dagegen verboten.

Ein Tipp: Der Einlass in die Höhle erfolgt in der Hauptsaison jeweils einmal zur vollen Stunde. Viele Besucher eilen vom Eingang aus zum See hinunter. Dabei verpassen sie einige der schönsten Felsformationen und Lichtinstallationen. Da das Konzert ohnehin nicht eher anfängt, bis die letzten Besucher der Gruppe Platz genommen haben, ist es sinnvoller, sich auf dem Weg hinunter Zeit zu lassen und die Wunderwerke der Natur ganz in Ruhe zu genießen.

Die nach dem Konzert angebotene Bootsfahrt ist nicht verpflichtet. Wer nicht ins Boot steigen mag, kann auch zu Fuß am Seeufer entlang gehen.

Auf dem Gelände der Coves del Drach befinden sich eine Bar-Cafeteria, ein Souvenirshop und ein Geldautomat. Aus dem eigenen Ferienhaus mitgebrachte Speisen und Getränke können an einem der Picknicktische im Außenbereich verzehrt werden. Kostenloses WLAN ermöglicht das schnelle Teilen der in der Höhe gemachten Bilder in den Sozialen Medien.

Eintrittskarten für die Drachenhöhlen

Eintrittskarten können bereits vorab online bestellt werden. Dies ist praktisch, um das Schlange stehen am Eingang zu vermeiden. Allerdings muss dann auch schon vorab ein Zeitfenster für den Besuch gewählt werden, das die Flexibilität des Ausflugs etwas einschränkt.

Die Karten können ab 90 Tage im Voraus online gebucht werden. Der Eintritt kostet beim Onlinekauf 15,00€ für Erwachsene und 8,00€ für Kinder von 3 bis 12 Jahren, beim Kauf an der Kasse 15,50€ bzw. 8,50€.

Die Drachenhöhlen sind ganzjährig geöffnet. In den Wintermonaten vom 1. November bis 11. März finden vier Touren täglich statt, in der Hauptsaison sieben Touren. Besonders groß ist der Andrang in der Mittagszeit. Um die Höhlen in Ruhe zu genießen, empfehlen sich die Touren am späteren Nachmittag.

Lage und Anreise zu den Coves del Drac

Die Coves del Drac (auf Spanisch Cuevas del Drach) befinden sich am Südrand des Ortes Porto Cristo und sind von dessen Zentrum durch den Torrent de Llebrona und den Yachthafen getrennt.

Die Anreise mit dem Auto erfolgt über Manacor und die Ma-4020 oder von den Badeorten entlang der Ostküste über die Ma-4014. Gerade in der Hauptsaison sind die Parkplätze am Eingang früh stark ausgelastet. Wesentlich bequemer ist die Anreise mit öffentlichen Bussen. Die Linie 412 fährt direkt von Palma über Porto Cristo nach Manacor, die Linie 454 verbindet die Playa de Palma (Can Pastilla und 'S Arenal) mit den Badeorten der Ostküste und hält an den Höhlen.

Ein Tipp: Nur einen kurzen Spaziergang entfernt warten westlich von Porto Cristo die Cuevas del Hams, ein weiteres sehenswertes Höhlensystem, das sich bei diesem Ausflug leicht ins Tagesprogramm aufnehmen lässt.