Coronavirus Mallorca

Coronavirus Mallorca - Alles, was Sie für Ihren Mallorca Urlaub wissen müssen

Abgesagte Veranstaltungen, gestrichene Flüge, Einreiseverbote: Das Coronavirus SARS-CoV-2 hält die Welt in Atem. Viele Menschen, die gerade den Urlaub für die bevorstehende Sommersaison planen, fragen sich natürlich, ob sie angesichts des Coronavirus auf ihre Reise verzichten sollten. Hier sind Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Thema Finca-Urlaub und Coronavirus.

Was ist das Coronavirus?

Das neuartige Coronavirus trägt den offiziellen Namen SARS-CoV-2. Es führt zu einer Erkrankung namens COVID-19, die grippeähnliche Symptome wie Atembeschwerden, Husten und Fieber auslöst. In einigen schweren Fällen kann sie zu einer schweren Lungenentzündung mit tödlichem Lungenversagen auslösen. Allerdings sind diese Fälle ausgesprochen gering und betrafen bislang nur ältere Menschen mit Vorerkrankungen.

Bei rund 80% der Fälle verläuft die Erkrankung mild oder sogar symptomfrei.

Umfangreiche Hintergrundinformationen zum Coronavirus halten das Robert-Koch-Institut und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bereit.

Warum streichen so viele Airlines ihre Flüge?

Zunächst versuchten die Regierungen eine Ausbreitung des Coronavirus weltweit zu verhindern und auf Asien zu beschränken. Dadurch wurden zahllose Flüge ab und nach Asien abgesagt. Allerdings kamen diese Maßnahmen zu spät, da das Virus zu diesem Zeitpunkt bereits in die Welt getragen wurde.

Aktuelle Flugstreichungen beruhen auf der verminderten Nachfrage. Viele Unternehmen haben Geschäftsreisen gestrichen, um ihre eigenen Mitarbeiter zu schützen und erlauben ihnen die Arbeit im Homeoffice. Viele Hochrisikogruppen haben ihre Reisen selbst aus Angst vor einer Ansteckung abgesagt, wodurch viele Flüge nicht ausgelastet sind.

Alleine der Lufthansa-Konzern hat mittlerweile über 20.000 Flugverbindungen gestrichen. Die Lage bei beliebten Ferienfliegern und Low-Cost-Airlines ist unübersichtlich und kann sich von Tag zu Tag ändern. Spanien und damit Mallorca stehen bislang nicht auf der Liste der Länder mit stark eingeschränktem Flugverkehr. Aktuelle Informationen halten die Airlines auf ihren Websites bereit, z.B.

Ryanair: https://www.ryanair.com/de/de/nutzliche-infos/coronavirus-covid-19

Easyjet: https://www.easyjet.com/de/policy/coronavirus

Eurowings: https://www.eurowings.com/de/informieren/aktuelles-hilfe/fluginformationen-coronavirus.html

Lufthansa: https://www.lufthansa.com/de/de/fluginformationen

Laudamotion: https://www.laudamotion.com/la/de/nutzliche-infos/COVID-19-Information

Einige Airlines wie Lufthansa und Eurowings verzichten derzeit auf Umbuchungsgebühren, leisten jedoch keine Rückerstattung bei Absage eines Flugs. Bei Ryanair und Easyjet gilt derzeit noch business as usual. Nur wenn die Airline selbst einen Flug storniert, wird den Passagieren das Geld zurückerstattet. Dies ist aktuell bei den gestrichenen Flügen nach Italien der Fall. (Stand Ende März 2020)

Bei Streitigkeiten um Rückerstattungen können sich Verbraucher an das Portal Flightright wenden, das ihre Interessen bei den Airlines vertritt.

Wie kann ich mich auf Reisen vor Corona schützen?

Das Coronavirus wird genau wie andere Grippeviren durch Tröpfchen- und Schmierinfektionen übertragen. Daher sind die gleichen Sicherheitsmaßnahmen wie bei der üblichen Grippe- und Erkältungsprävention zu beachten:

Möglichst häufig die Hände lange und gründlich mit Seife waschen und zwischendurch Desinfektionsmittel verwenden.

Aufgepasst: In Drogerien und Supermärkten werden häufig antibakterielle Handdesinfektionsmittel verkauft. Gegen Viren (und damit auch Corona) richten diese Mittel nichts aus!

Halten Sie sich NICHT die Hand vor den Mund oder die Nase: Dadurch gelangen die Viren auf Ihre Handinnenflächen. Sobald Sie Türklinken, Haltestangen im Bus oder Einkaufwagen anfassen oder einem anderen Menschen die Hand gaben, übertragen Sie die Viren weiter. Aus Rücksicht auf Andere sollten Sie nur in die Ellbogenbeuge niesen oder husten.

Schützen Atemmasken vor dem Coronavirus?

Schon das einmalige Husten eines Infizierten genügt, um Coronaviren freizusetzen. Eine Atemschutzmaske kann überall dort hilfreich sein, wo Sie auf engstem Raum mit anderen Menschen zusammen sind: Im Bus zur Arbeit, im Menschengewimmel am Flughafen oder auch im Flugzeug.

Achten Sie darauf, dass Sie nur Atemschutzmasken mit dem Standard FFP2 oder FFP3 zu kaufen. Diese sind so undurchlässig, dass das Virus den Filter nicht durchdringen kann. 

Daneben erfüllen Atemmasken jedoch eine noch viel sinnvollere Aufgabe. Meist kommt es zur Infektion, weil wir ständig mit den Fingern ins eigene Gesicht greifen. Mal kratzen wir an der Nase, mal streichen wir Haare aus der Stirn. Durch die Maske verhindern Sie, dass Sie Viren von den Händen direkt an die Schleimhäute Ihrer eigenen Nase oder dem Mund weitergeben.

Experten sind jedoch der Ansicht, dass das Tragen von Atemschutzmasken für gesunde Menschen, die nicht zu einer Risikogruppe gehören, überflüssig ist.

Wie sicher ist die Reise mit dem Flugzeug in naher Zukunft?

Generell ist das Flugzeug ein relativ sicherer Ort: Die Luft zirkuliert durch eine HEPA-Filteranlage, die auch Viren und Bakterien aus der Luft filtert. Die HEPA-Filter in Flugzeugen entsprechen denen in Krankenhäusern, die 99,98% aller Viren bis zu 0,01 Mikrometer filtern können. Coronaviren sind mit 0,08 bis 0,16 Mikrometern weit größer und werden zuverlässig herausgefiltert. Dazu gedeihen Viren vor allem in hoher Luftfeuchtigkeit, während die Luft in der Flugzeugkabine extrem trocken ist. Das Flugzeug ist somit ein weit sichereres Transportmittel als Busse und Bahnen und die Luftqualität ist besser als im Büro.

Machen Sie sich Gedanken über einen hustenden Sitznachbarn, fordern Sie ihn (oder sie) wenn nötig auf, in den Ellbogen zu husten. Scheuen Sie sich auch nicht, nachzufragen. Möglicherweise steckt dem Nachbarn nur ein Nusskrümel vom zuvor gegessenen Snack im Hals. Denken Sie daran, dass Sie derzeit alle mit den gleichen Bedenken im gleichen Boot (oder Flugzeug) sitzen.

Ein Tipp: Schließen Sie vor Ihrer Reise nach Mallorca eine Auslandsreiseversicherung ab, die im Falle einer Erkrankung die Kosten deckt und im Bedarfsfall einen Rücktransport nach Deutschland organisiert. Beachten Sie jedoch, dass dies nicht gilt, wenn während Ihres Aufenthalts eine Quarantäne vor Ort angeordnet wird. In dieser Zeit müssen Sie den Anordnungen der lokalen Behörde auf Mallorca Folge leisten und können Ihre Heimreise erst nach Ablauf der Quarantäne antreten. 

Wie kann ich mich über die Lage auf Mallorca informieren?

Spanien hat genau wie andere europäische Länder Gegenmaßnahmen ergriffen und beispielsweise Großveranstaltungen verboten. Betroffen sind unter anderem die Fußballspiele der ersten spanischen Liga. Das berühmte Frühlingsfest "Fallas" in Valencia wurde verschoben. Auf Mallorca ist bislang nur die Boat Show in Palma betroffen, die auf den Juni verschoben wurde. Bei den bislang auf Mallorca gemeldeten Erkrankungen handelt es sich abgesehen von einem britischen Touristen um Einheimische mit mildem Krankheitsverlauf, die zu Hause behandelt werden. Dazu wurde eine mobile Einheit aufgebaut (UVAC – Unidad Volante de Atención al Coronavirus), die Patienten bei Verdacht auf Corona zuhause besuchen und testen. So wird verhindert, dass diese Menschen eine Arztpraxis oder ein Krankenhaus aufsuchen und andere anstecken. Deutschsprachige aktuelle Informationen zum Coronavirus auf Mallorca hält u.a. die Mallorca Zeitung bereit.

Sollte ich auf meinen Mallorca Finca Urlaub verzichten?

Grundsätzlich lässt sich leider die Frage nicht so einfach beantworten. 

Risikogruppen, das heißt Menschen mit Vorerkrankungen wie zum Beispiel Lungenbeschwerden (Asthma, chronische Bronchitis), Herzbeschwerden (koronare Herzerkrankung), einer Krebserkrankung oder Diabetes mellitus sollten auf das Reisen und den Aufenthalt in der Öffentlichkeit jetzt und in naher Zukunft verzichten. 

Sie können sich grundsätzlich überall anstecken, ganz gleich ob Sie zuhause im Supermarkt einkaufen gehen, mit der Straßenbahn zur Arbeit fahren oder im Flugzeug sitzen, trotzdem sollte man als Hochrisikogruppe sein Glück nicht herausfordern.

Sollten Sie aktuell bereits im Finca Urlaub sein, kann dies sogar ein Vorteil sein. Hierbei können Sie den engen Kontakt mit anderen Menschen in öffentlichen Verkehrsmitteln und im Großraumbüro vermeiden. Während Sie in einem Hotel oder in einer Ferienanlage in besonders beliebten Feriengebieten wie dem Ballermann tagtäglich Kontakt mit anderen Gästen am Frühstücksbüffet oder am Hotelpool haben und Viren über die Klimaanlage verbreitet werden können, sind Sie in der Finca relativ isoliert von anderen Menschen und können einer potenziellen Ansteckung leichter aus dem Weg gehen. 

Planen Sie derzeit erst Ihren nächsten Urlaub auf Mallorca oder haben vielleicht sogar schon gebucht?

Bei der aktuell sich dynamisch entwickelnden Lage empfehlen wir abzuwarten und die Lage genau zu beobachten. Aktuell gibt es keine genauen Informationen zur Lage im Sommer 2020. 

Möchten Sie uns als kleine Vermittlungsagentur und die privaten, mallorquinischen Finca-Eigentümer unterstützen, dann stornieren Sie bitte nicht komplett. Wir können in der Regel eine Umbuchung anbieten.  

Schon jetzt ist ein Abflachen der Neuerkrankungen zu bemerken und mit Beginn der warmen Jahreszeit geht die Verbreitung von Grippeviren stark zurück.

Bleiben Sie gesund!

Ihre Finca Ferienhaus Geschäftsinhaber,